© Mathias Bothor-Photoselection

Literarische Begegnungen zwischen Dänemark und Deutschland

Morgen

Auf einen Blick

Literarische Begegnung zwischen Dänemark und Deutschland

Knud Romer und Jan Christophersen sprechen über das Thema "Grenzen". Die im Herbst 2020 abgebrochene Reihe der Literarischen Begegnungen deutscher und dänischer SchriftstellerInnen zum Thema »Grenzen« anlässlich der 100. Wiederkehr der dauerhaften Deutsch-Dänischen Grenzziehung wird ein Jahr verspätet abgeschlossen.

Jan Christophersen & Knud Romer in Lesung und Gespräch zum Thema »Grenzen«. Moderation: Siegfried Matlok. Lesung deutscher Textpassagen von Knud Romer: Nils Aulike. Im Rahmen der Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der deutschdänischen Volksabstimmung über den bis heute unveränderten Grenzverlauf zwischen beiden Ländern hat das Literaturhaus gemeinsam mit dem Nordkolleg Rendsburg das Projekt »Literarische Begegnungen« durchgeführt.

Acht Schriftsteller*innen und vier Moderator*innen schrieben Essays zum Thema »Grenze«, wobei ihnen freigestellt blieb, welchen Schwerpunkt sie subjektiv legen wollten. Ausgehend von diesen Texten sollten die zwölf Teilnehmenden zum Abschluss bei moderierten dänisch-deutschen Gesprächsabenden ihre Grenzgedanken vortragen. Dem setzte die Pandemie eine Grenze. Zwei der Begegnungen werden nun nachgeholt: moderiert von
Siegfried Matlok (Journalist) treffen sich Knud Romer und Jan Christophersen.

Eintritt frei

Die Veranstaltung findet in der A. P. Møller-Skolen, Fjordallee 1 Schleswig statt.

Eine Veranstaltung des Literatuhauses SH in Zusammenarbeit mit dem Nordkolleg Rendsburg und Unterstützung durch die Staatskanzlei SH, die Landeshauptstadt Kiel und die Danish Arts Foundation

Termine im Überblick

Auf der Karte

Literaturhaus Schleswig-Holstein
Schwanenweg 13
24105 Kiel

Tel.: 0431-5796840
E-Mail:
Webseite: www.literaturhaus-sh.de

Allgemeine Informationen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.