Dorfgeschichten: Karby

Das Dorf mit der Kirche im Namen

Der Ortsname Karby (Kirchdorf) leitet sich aus dem dänischen Sprachgebrauch ab. Der Begriff „Karke“ steht hierbei für Kirche, „by“ bedeutet Dorf. Geschichtlich betrachtet war Karby immer das Dorf mit der Kirche im Kirchspiel der Region Schwansen.

Karby besitzt eine Kirche im frühgotischen Stil aus dem Jahr 1280. Besonders markant ist der 24 Meter hohe, auffällige Turm mit Satteldach. Nicht nur außen, sondern auch innen ist das Gotteshaus in Karby ein echter Hingucker. Die geschnitzte Kanzlei aus dem Jahr 1592 stammt vermutlich aus der Bildschnitzerwerkstatt von Hans Gudewerdt aus Eckernförde.

Besichtigungen sind in der Zeit zwischen Ostern und dem Erntedankfest täglich von 8 Uhr bis 16 Uhr möglich.

Bis 1958 war der kleine Ort auch an das Bahnnetz angeschlossen. Die Bahn verkehrte zwischen Kappeln und Eckernförde. Karby liegt etwa 5 Kilometer entfernt von Kappeln, bis Eckernförde sind es etwa 20 Kilometer. Beide Hafenstädte bieten ein eigenes Flair. So lässt sich der Ostseestrand in Eckernförde genießen, oder die Gemütlichkeit Kappelns mit seiner schönen Hafenkante.

Impressionen aus Schwansen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.