Menü
Menü
Jetzt suchen

Ihre Urlaubsexperten

Persönliche Beratung: 04621/850056
Danke für Ihre Empfehlung!

Stand Up Paddling auf der Schlei

Paddelnd über die Schlei gleiten

  • 5 1.100 buchbare Unterkünfte
  • b Geprüfte Gastgeber und 92% zufriedene Kunden
  • p Persönliche Beratung: 04621 / 850056

Einfach über’s Wasser gehen

Ein Surfbrett mal anders benutzen

Stand Up Paddling (SUP) – was bei uns ein noch recht junger Trendsport ist, ist in Übersee eine traditionelle Form der Fortbewegung. Sie stammt von den Hawaiianischen Archipelen. Diese nutzen einen Einbaum samt Paddel, um an Riffs oder schwer zugängliche Fischergründe zu gelangen.

Auch in unseren Gefilden wird das SUP Board zur Fortbewegung genutzt, allerdings weniger, um sein Fischerglück zu finden, sondern vielmehr, um sich entspannt auf der Schlei fortzubewegen und die Atmosphäre auf dem Wasser zu genießen. Ein Board, ein Paddel, mehr braucht es nicht, um über das Wasser gehen zu können.

Zwar hat man auf einem solchen Board nicht die Reichweite eines Segelboots oder Kanus, aber genau diese Tatsache bietet einem die Möglichkeit, die Schlei-Ostsee-Region intensiv zu erkunden. Denn: Mit Ihrem Board können Sie an nahezu jeder Badestelle, jedem Strand, jedem Steg und in jedem Hafen an Land gehen, um die vielen Orte an der Schlei zu entdecken, bevor Sie sich ganz entspannt von der Strömung weitertreiben lassen.

Grundlagen des Stand Up Paddlings

Das Einmaleins des SUP Sports

SDie Grundlagen des Stand Up Paddlings
Der Richtige Ort

Als Neuling auf dem Stand-Up-Paddel Board ist es wichtig, dass man sich zu Beginn einen ruhigen Ort aussucht, an dem man vor Wind und Wellen geschützt ist, um den sicheren Stand auf dem Brett üben zu können. Suchen Sie sich am besten einen Sandstrand oder Steg in passender Höhe, sodass bereits der Aufstieg problemlos ist.

Das Richtige Paddel

Die richtige Größe des Paddels ist entscheidend für eine optimale Reichweite mit dem SUP Board. Der überwiegende Teil der Paddel ist größenverstellbar und damit individuell anpassbar. Die ideale Größe des Paddels setzt sich aus der eigenen Körpergröße und der nach oben ausgestreckten Hand zusammen.

Der Aufstieg

Am besten gelingt der Aufstieg, wenn man knietief im Wasser steht. Dabei positioniert man das Paddel mittig und in horizontaler Lage zum Board. Die Hände halten das Paddel und schließlich werden die Knie auf das Board nach gezogen.

Stehen auf dem Board

Um sich auf dem Board aufzurichten, positioniert man das Paddel wieder quer auf dem Board, stellt die Fußspitzen auf und nacheinander zieht man die Beine nach vorn und stellt die Füße flach hin, um unmittelbar Stabilität zu gewinnen. Jetzt sollte man direkt mit dem Paddeln beginnen, denn so hält man sofort die Balance auf dem Wasser.

Die optimale Position auf dem Board

Um die richtige Position auf dem Board zu finden, sollte man das Paddel mittig auf dem Board positionieren, sich so festhalten und nach vorn oder hinten bewegen, um letztlich die optimale Position zu finden. Wenn die Nose (der vordere Teil des Boards) zu weit aus dem Wasser ragt, steht man zu weit hinten. Sobald einem das Tail (der hintere Teil des Boards) entgegen kommt, steht man zu weit vorn. Die optimale Position hängt also vor allem von der richtigen Gewichtsverteilung ab.

Die ersten Paddelbewegungen

Für die ersten Züge ist es ratsam zunächst auf den Knien sitzend zu paddeln, um ein Gefühl für das SUP Board zu bekommen und die Balance auf dem Board zu finden.

Unsere Experten für das Stand Up Paddling an der Schlei & Ostsee

Ab auf's Brett!

Stand Up Paddling auf der Schlei

Mit einem Brett über das Wasser gehen

  • Stand Up Paddling am Steg in Maasholm
  • Stand Up Paddling auf der Schlei
  • Stand Up Paddler mit Kanufahrern auf der Schlei
  • Stand Up Paddling in Sundsacker

Unsere Häfen im Überblick

Die Ankerplätze zwischen Schleswig und Schleimünde

Das könnte Sie auch interessieren

Sehenswertes in freier Natur

Gästestimme

Die Schlei als traumhaftes Segelrevier

Die Schlei ist ein wahrhaft traumhaftes Segelrevier. War man einmal hier, möchte man immer wieder die entspannten Passagen bis nach Schleimünde segeln und das Gefühl erleben, plötzlich auf der Ostsee zu sein.

Wird einem die Schlei doch einmal zu eintönig und hat man etwas Zeit mitgebracht, ist es sogar möglich von hier aus nach Dänemark zu segeln und so nochmals eine maritime Herausforderung zu erleben.

Olaf T. aus Münster

Danke für Ihre Empfehlung!

Aktuelles von der OstseeHier erhalten Sie die besten Angebote und News vor allen anderen!

loading

Einen Moment bitte