Die Ostsee stellt sich vor

Segelboot in Olpenitz auf der Ostsee

Die Ostsee ist ein Binnenmeer, welches viele baltische Staaten verbindet und schon früh den Seehandel in der Region florieren ließ. Entstanden ist zum Ende der Weichsel-Kaltzeit, als die Gletschermassen schmolzen und das Schmelzwasser sich im heutigen Ostseebecken sammelte.

Obwohl insgesamt ein Brackgewässer (also Süß- und Salzwasser gemischt), ist die Ostsee in unseren Gefilden doch eher als Salzgewässer mit eine Salzgehalt von zwei bis drei Prozent einzuordnen. Der Wasserspiegel liegt bei uns etwa bei Normal-Null und im Gegensatz zur Nordsee gibt es bei uns kaum Tidenhub, also spielen Ebbe und Flut für das Badevergnügen oder den Segelurlaub keine bemerkenswerte Rolle.

Die Ostsee formt in der Schlei-Ostsee-Region eine wunderschöne Küstenlinie an den Teilregionen Geltinger Bucht und der Halbinsel Schwansen. Während der Weichsel-Eiszeit bildete sich dort, wo heute die Lotseninsel Schleimünde zu finden ist, durch Gletscher-Schmelzwasser eine glaziale Rinne, welche sich im Lauf der Zeit sowohl mit süßem Schmelzwasser als auch mit salzigem Ostseewasser füllte. Auch heute noch speist die Ostsee die Schlei mit Salzwasser und ist somit der wichtigste Bestandteil unseres schönen Meeresarms.

Impressionen der Ostsee

Zusätzliche Hinweise zur Ostsee

Strömung & Wellengang

Normalerweise ist die Ostsee ein eher ruhiges Meer, aber bei "n büschn Wind" kann es auch mal unruhiger werden. Für Badegäste ist an bewachten Stränden dann immer unbedingt die Empfehlung der DLRG zu beachten (eine rote Flagge heißt, dass man nicht ins Wasser gehen sollte). Für Segler und andere Wassersportler ist dann auch Vorsicht geboten. Insbesondere das Ostseestück vor Damp ist bei Starkwind für seine Böen und Wellen bekannt - ein interessanter Hinweis für Segeltraining oder (Kite-)Surfer, aber auch sicherheitsrelevant.

Eine konstante Strömung ist bei uns nicht unbedingt der Rede Wert, jedoch sollte an den Stränden immer Acht gegeben werden, damit Badegäste nicht von einer Unetrströmung erfasst und aufs Meer getrieben werden. Auch werden gerne Wasserbälle oder Schwimmtiere vom Wind erfasst und treiben ab. Bitte versuchen Sie nicht, diese Gegenstände zurückzuholen; der Wind ist fast immer zu schnell und man schwimmt zu weit nach draußen.

 

Wasserstand

Der Wasserstand von Schlei und Ostsee stehen durch ihre Verbindung in direktem Zusammenhang zueinander. Der Pegel bleibt für gewöhnlich ziemlich konstant. Allerdings können stürmische Winde aus Nordosten den Wasserstand um einen bis eineinhalb Meter ansteigen lassen. Stürmische Winde aus Südwesten können den Wasserstand hingegen um ebenfalls bis zu einen Meter senken.

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.