Lassen Sie sich von unserer Kultur begeistern

Unser UNESCO Welterbe

Das Danewerk und der frühstädtische Handelsplatz Haithabu im nördlichen Schleswig-Holstein gehören zu den bedeutendsten archäologischen Zeugnissen Nordeuropas. Hier verbanden sich menschengemachte Strukturen und zeitgenössische Naturlandschaft untrennbar mit der einzigartigen geografischen Lage. Seit Juni 2018 zählt diese Landschaft zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Zwischen dem 8. und dem 11. Jahrhundert fuhren viele Menschen im Norden Europas als Wikinger - Räuber, Händler und Eroberer - über die Meere. Eine ihrer wichtigsten Siedlungen und Handelszentren war die Hafenstadt Haithabu an der Schlei.

Als Befestigungs- und Verteidigungswall der Siedlung diente das Danewerk, dänisch Danevirke, welches in damaliger Zeit die südliche Grenze Dänemarks und den wichtigen Handelsweg zwischen Nord- und Ostsee kontrollierte. Ein Besuch dieser einstigen Verteidigungsanlage und jetzigen Welterbe-Stätte lohnt sich. Vor allem der bis heute sichtbare, 80m lange Teil der Waldemarsmauer, des insgesamt 3,5 Kilometer langen Erdwalls mit vorgesetzter Ziegelsteinmauer, ist - in freier Natur stehend - sehr imposant zu betrachten.

Die Wallanlagen des Danewerks verbanden den Seehandelsplatz Haithabu an der Schlei mit Hollingstedt und der Treene auf dem Weg zur Nordsee. Und es besaß ein für Händler und Reisende passierbares Tor und war somit eine Art "Tor zwischen Nord- und Ostsee". Weitere Informationen rund um das Danewerk erhalten Besucher im Danewerk Museum in dem Ort Dannewerk, wo auch die Waldemarsmauer zu sehen ist.

Im Laufe der Zeit wurde Haithabu immer wieder von Feinden angegriffen und verlor als Handelsplatz an Bedeutung. Im Jahr 1066 erreichten die Slawen die Zerstörung von Haithabu und brannten die Stadt nieder, welche anschließend aufgegeben wurde. Heute erinnert das bekannte Wikinger Museum Haithabu an diese Zeit. In fußläufiger Weite vom Museum lässt ein rekonstruierter Ausschnitt der Handelsmetropole mit sieben originalgetreuen Häusern die Wikingerzeit wieder lebendig werden.

Im 19. Jahrhundert wurde das Danewerk bei deutsch-dänischen Auseinandersetzungen nach der Wikingerzeit erneut als Verteidigungswall ausgebaut. Bei einer Wanderung durch den archäologischen Park kann neben dem Hauptwall auch eine der Kanonenschanzen, die sogenannte Schanze 14, besichtigt werden.

Impressionen Ihres Kultururlaubs

Unsere historischen Themenwelten

Danewerkwall in Danewerk an der Schlei

UNESCO Welterbe

Das Danewerk und der frühstädtische Handelsplatz Haithabu im nördlichen Schleswig-Holstein gehören zu den bedeutendsten archäologischen Zeugnissen Nordeuropas. Hier verbanden sich menschengemachte Strukturen und zeitgenössische Naturlandschaft untrennbar mit der einzigartigen geografischen Lage. Seit Juni 2018 zählt diese Landschaft zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Ich will mehr wissen
Wikingerhäuser in Haithabu

Wikingergeschichte

Zwischen dem 8. und dem 11. Jahrhundert hatten die zur See fahrenden, teilweise kriegerischen germanischen Völker den Norden Europas fest im Griff. Wir erzählen die Geschichte rund um die Wikingersiedlung Haithabu.

Ich will mehr wissen
Blick vom Danewerk nach Schleswig

Deutsch-Dänische Geschichte

Die Deutsch-Dänische Geschichte ist vor allem in der Wikingerstadt Schleswig noch heute stark zu spüren. Neben dänischen Kindergärten und Schulen gibt es auch eine sog. "dänische Minderheit." Wie das entstanden ist, erfahren Sie bei uns.

Ich will mehr wissen
Gut Louisenlund in Güby an der Schlei

Güter

Fast wie Schlösser sehen sie aus, eingebettet in parkähnlichen Anlagen, viele von ihnen verbergen eine mehr als 500-jährige Geschichte in ihrem prächtigen Mauerwerk. Die Herrenhäuser zählen zu den Kulturschätzen an Schlei und Ostsee.

Ich will mehr wissen
Sankt-Nicolai-Kirche in Kappeln

Kirchen

Zum Ende der Wikingerzeit begann an Schlei und Ostsee die Christianisierung. Bald entstanden erste Klöster und Kirchen. Heute ist der Schleswiger Dom mit Sicherheit das bedeutendste und bekannteste Gotteshaus an der Schlei.

Ich will mehr wissen

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.